Portweiterleitung

Ein Port ist eine Tür in das eigene Netzwerk. Es gibt Ports die für eine bestimmte Funktion reserviert sind. Zum Beispiel ist Port 80 immer eine http Verbindung und Port 443 immer eine https Verbindung. Port 22 ist für SSH reserviert und so weiter.

Diese Reservierung kann man natürlich umgehen. Ich kann auch hinter Port 22 einen http-Server laufen lassen. Sollte man aber nicht.

Wie auch immer… Router haben immer alle Ports geschlossen. Damit kommen keine Datenpakete in das lokale Netzwerk. Ausnahme: die Datenpakete wurden im Vorfeld aus dem Internet angefordert, ja dann leitet der Router diese zu dem Endgerät, das die Pakete angefordert hat. Logisch, sonst könnte man ja nichts im Internet machen.

Will man jetzt aber in seinem Netzwerk einen Dienst auch im Internet anbieten, wie zum Beispiel die Nextcloud aus dem Internet erreichbar machen, dann muss man dem Router sagen: leite alle Anfragen, die aus dem Internet auf den relevanten Ports eingehen auf den Computer xy im Netzwerk weiter.

Ich beschreibe das hier mal exemplarisch für die Fritz!Box (wer möchte, kann mir die Schritte in seinem Router gerne per Mail schicken. Dann baue ich das hier ein).

Zuerst die Konfigurationsoberfläche der Fritz!Box öffnen und dann auf „Internet / Freigaben“ wechseln. Hier auf dem Reiter Portfreigaben bleiben und „Gerät für Freigaben hinzufügen“ anklicken.

Hier dann das Gerät auswählen, auf das der oder die Ports weitergeleitet werden sollen. Und dann auf „Neue Freigabe“ klicken.

Auf „Portfreigabe“ wechseln und eine Anwendung auswählen. Im Fall von Nextcloud ist es ein https-Server. Natürlich kann man hier auch „Andere Anwendung“ aus dem Drop-Down auswählen und dann einen beliebigen Port eintragen. Man kann auch so Dinge machen wie das extern der Port 9091 aufgerufen und intern auf den Port 443 weitergeleitet wird.

Anschließend alle Fenster mit OK schließen. Fertig.