Mit Endgeräten auf Dateien auf einem Server zugreifen

Ja, das will man. Aus den unterschiedlichsten Gründen. Linux hat da diverse Möglichkeiten. Im lokalen Netzwerk mit unterschiedlichen Clientsystemen (iPhone, Apple, Windows, Linux, Android etc pp) empfiehlt sich die Nutzung von Samba.

First Steps

Gut … dann kann der Spass beginnen.

apt install samba

Die Installation mit Y bestätigen und abwarten.

Jetzt wird die Konfigurationsdatei geöffnet.

nano /etc/samba/smb.conf

Hier wird am Ende der Datei folgendes eingefügt:




[Dateien auf Server] 




path = /home/profil/files
public = yes
writeable = yes
guest ok = yes

Zur Erklärung:

  • [] – In den eckigen Klammern in der ersten Zeile steht der Name, der später in den Dateimanagern erscheinen soll. Hier kann man kreativ werden. Schlau ist es natürlich einen Hinweis auf den Inhalt zu geben. Ist es ein Laufwerk der von einem bestimmten Team genutzt wird? Dann schreibt man den Teamnamen hinein. Ist es ein Laufwerk auf dem nur Musik zu finden ist, dann vielleicht sowas wie Musiksammlung.
  • path – ist der Pfad zu dem Verzeichnis das man im Netzwerkfreigeben möchte.
  • public – steht hier yes macht sich der Server im Netzwerk bekannt. Öffnet man zum Beispiel unter Windows den Explorer, und geht auf Netzwerkumgebung, wird einem die Maschine angezeigt. Steht hier no, muss man die Adresse des Servers kennen.
  • writeable = steht hier yes können Nutzer Dateien auf dem Server berarbeiten und löschen.
  • guest ok = yes – man kann sich mit dem Server verbinden ohne Anmeldedaten nutzen zu müssen.

Unter Sicherheitsaspekten sollte man hier anders konfigurieren. Aber um erstmal festzustellen, dass es funktioniert beginne ich immer so.

Jetzt mit Strg. + X die Konfiguration speichern. Wenn man möchte, kann man mit dem Befehl testparm prüfen ob man sich vertippt hat. Muss man aber nicht.

systemctl restart smbd.service

Aber man muss den Service neu starten. Fertig. Jetzt kann man sich mit dem jeweils passenden Client mit dem Server verbinden.